Kleine Pinguine

Kindertagespflege Tina Müller

Du suchst einen passenden Betreuungsplatz für dein Kind?

Das bekommst du und dein Kind bei der Kindertagespflege „Kleine Pinguine“:

  • Eine Tagesmama mit Blick auf die Bedürfnisse deines Kindes
  • Eine Gruppe mit maximal fünf Kindern, auf die ganz individuell eingegangen werden kann
  • Ein Konzept geprägt von Bewegung, Selbstständigkeit und Nachhaltigkeit
  • Einen spannenden und abwechslungsreichen Vormittag im Park, Wald oder auf dem Spielplatz

Das klingt schonmal ganz gut? Dann schreibe mir gleich eine Mail und wir schauen gemeinsam, ob der nächste freie Platz für dich passt.

Ich freue mich auf dich und deinen kleinen Pinguin!

Tagesmama Tina

 

Freie Plätze

gebe ich bekannt, sobald die Kita-Zusagen für die Großen da sind.

01.03.2023

(Sommer 2023)

 

FAQ

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

Melde dich zunächst ganz einfach per Mail bei mir mit allen wichtigen Daten (Name Kind, Geburtstag Kind, möglicher Betreuungsstart, Kontaktdaten) und deinen Fragen.

Ab wann ganz konkret die nächsten Plätze frei werden, kann ich leider erst sagen, sobald die Kitaplatz-Zusagen für die Großen da sind. Diese kommen meistens im Frühjahr vor dem kommenden Schuljahreswechsel. Daher warte ich diesen Zeitpunkt noch ab, bevor ich Kennenlerntermine vereinbare. Alle Anfragen sammle ich bis dahin und melde mich definitiv zurück, sobald klar ist, ab wann ein neues Kind zu den kleinen Pinguinen kommen kann.

Bei einem Kennenlernen am Vormittag während der Betreuungszeit können wir offene Fragen direkt persönlich klären und du kannst schauen, ob die Kindertagespflege „Kleine Pinguine“ wirklich das Richtige für dich und deinen kleinen Schatz ist.

Wenn alles passt, machen wir einen Betreuungsvertrag fertig und es kann los gehen.

Du erreichst mich am besten per Mail unter info(a)kleine-pinguine.de oder per Nachricht unter der Nummer 0163 3015496.

Ich nehme Kinder ab einem Jahr bei mir auf. Kleine Pinguine, die bereits etwas älter sind (bis ca. 18 Monate) sind bei mir auch sehr herzlich willkommen.

Der Elternbeitrag für Tagespflege stimmt mit dem in Kindertagesstätten überein. Eine Familie zahlt beispielsweise für eine Betreuung des ersten Kindes bei 8h pro Tag (40h pro Woche) 187,68€ pro Monat. Die Kosten für das zweite oder dritte Kind sind reduziert.

Hinzu kommt das Essensgeld von 4,55€ pro Tag, wobei dieser Betrag direkt mit dem Cateringservice „Suppentempel“ abgerechnet wird. 

Mein Ziel ist es, den Kindern ein abwechslungsreiches und ausgewogenes Angebot zu machen. Dabei bevorzuge ich regionale, saisonale und Bio-Produkte. Für mich zählen privat Fleisch, Eier, Milch und Süßes ebenfalls zu einer ausgewogenen Ernährung dazu. Allerdings achte ich stets darauf, dass der Verzehr in Maßen stattfindet.

In meiner Kindertagespflege biete ich eine vegetarische Versorgung an. Das Mittagessen und das Vesper wird vom Cateringservice „Suppentempel“ am Vormittag frisch zubereitet und zu mir geliefert. Alle Infos zu diesem Anbieter aus Plagwitz findest du unter www.suppentempel-leipzig.de.

Für die Obstpause am Vormittag bringt jedes Kind ein Obst mit. Unsere gesamte Obstportion teilen wir dann gemeinschaftlich bei einem Picknick.

Als Getränke sind Wasser und ungesüßter Tee immer in Reichweite.

Ein typischer Tagesablauf wird in etwa so aussehen:

  • 08:00 – 09:00 Uhr: Ankommen und freies Spielen (drinnen oder draußen)
  • 09:00 – 11:00 Uhr: Ausflug und Zeit im Freien (Park, Wald, Spielplatz) mit kleiner Obstpause
  • 11:15 – 11:45 Uhr: gemeinsames Mittagessen
  • 12:00 – 12:30 Uhr: ruhige Spielzeit, Lesen und Vorlesen
  • 12:30 – 14:30 Uhr: Mittagsruhe/Mittagsschlaf
  • 14:30 – 15:00 Uhr: freies Spielen
  • 15:00 – 15:15 Uhr: gemeinsames Vesper
  • 15:15 – 16:00 Uhr: freies Spielen und Verabschieden

Der Start ist für jedes Kind anders. Daher wird die Eingewöhnung individuell gestaltet und die einzelnen Phasen können angepasst werden. Im Regelfall findet die Eingewöhnung innerhalb von etwa vier Wochen statt.

Ich richte mich nach dem Berliner Eingewöhnungsmodell. Dabei wird die Bezugsperson in den ersten drei Tagen mit dem Kind gemeinsam für eine kurze Zeit die Tagespflege besuchen. Am vierten Tag ist das erste Abschiednehmen für einen kleinen Zeitraum eingeplant. Je nachdem wie dieser erste Testlauf funktioniert, wird gemeinsam über das weitere Vorgehen entschieden. Die Trennungsphasen werden dann planmäßig ausgeweitet und ich werde nach und nach Verantwortlichkeiten aus dem Alltag übernehmen (bspw. Essen, Wickeln, Schlafen). Sobald das Kind mich als „sicheren Hafen“ akzeptiert, ist die Eingewöhnung abgeschlossen.

Pro Jahr nutze ich 30 Tage Urlaub und 3 Weiterbildungstage. Außerdem ist der 24.12. und der 31.12. als zusätzlicher Schließtag festgelegt.

Meinen geplanten Urlaub für das kommende Jahr werde ich bis zum Ende des aktuellen Jahres mitteilen. Schließzeiten aufgrund von Weiterbildungen werde ich mindestens vier bis sechs Wochen vor dem Schließtag weiterleiten. Wenn meine Kindertagespflege aufgrund einer Weiterbildung geschlossen ist, kann eine Vertretung in Anspruch genommen werden – mehr dazu unter „Was passiert, wenn du krank/verhindert bist?“

Wenn ich zur Weiterbildung fahre, krank bin oder aufgrund von Krankheit meine Tochter spontan betreuen muss, springt meine liebe Vertretungs-Tagesmama Yvonne ein. Sie kann die Kinder in ihrer gewohnten Umgebung betreuen. Sie besucht uns ab und zu im laufenden Betrieb, sodass sie die Möglichkeit hat, alle Kinder kennenzulernen und die Kinder natürlich auch Vertrauen zu ihr fassen können.

Sollte sie bereits im Vertretungseinsatz oder anderweitig verhindert sein, wird über den städtischen Träger VKKJ eine Vertretung durch das Stützpunktmodell ab dem zweiten Ausfalltag angeboten. Dabei können die Kinder bei Bedarf in einem der Vertretungs-Stützpunkte betreut werden.

Stimmen

Hannah & Hanno, Mama und Papa von Frida

„Durch ihre liebevolle, zugewandte und lebensfrohe Art hat sie sofort einen Draht zu unserer Frida und zu uns bekommen. Die Zeit bei ihr nehmen wir als Bereicherung für unsere Tochter wahr. Tina ist immer unglaublich souverän, engagiert und auf Augenhöhe im Umgang mit Kindern und Eltern. Wir empfehlen sie gerade allen Eltern in unserem Umfeld weiter.“

Henning & Fanny, Papa und Mama von Leno

„Vor dem ersten Kennenlernen waren wir zunächst unsicher, ob Kita oder Tagesmutter die bessere Option ist (Auch die Frage: Vertraue ich einer fremden Person mein Kind an, die quasi nicht von anderen Erziehern kontrolliert werden kann). Doch direkt beim ersten Kennenlernen hatten wir bei Tina ein super Bauchgefühl und die Ängste haben sich aufgelöst! Sie war herzlich, offen und hat uns alle Fragen liebevoll beantwortet. Die Eingewöhnung verlief absolut super und bedürfnisorientiert. Tina nahm sich sehr viel Zeit, überhastete nichts und war immer im engen Austausch mit uns. Unser Sohn hat sie sofort ins Herz geschlossen. Sie ist super liebevoll mit den Kleinen, man merkt, dass es ihre Berufung ist und sie dies mit Leidenschaft und Herzblut tut. Wir hätten uns keine bessere Tagesmama für unseren Sohn wünschen können.“

Bea, Mama von Miro

„Als Mama von zwei Kindern und Psychologin ist es mir wichtig, meinen kleinen Miro in guten Händen zu wissen. Ich kannte Tina schon von gemeinsamen Projekten in Kitas und Schulen und weiß, dass sie eine natürlich schöne Art hat, auf Menschen zuzugehen und die Herzen der Kinder zu gewinnen und für jeden Spaß zu haben ist. Die Pädagog_innen konnten immer viel von ihr mitnehmen. Wenn Tina schon eher als Tagesmama angefangen hätte, wäre sie damals definitiv unsere erste Wahl gewesen.“

Robert, Papa von Alba

„Tina wurde uns von einer guten Freundin empfohlen. Vorher hatten wir noch keinen Kontakt zu anderen Tagesmüttern und waren deshalb etwas aufgeregt. Das Gespräch fand von Anfang an auf Augenhöhe statt und wir hatten direkt das Gefühl, dass wir nicht nur alles fragen konnten, sondern auch immer eine ehrliche Antwort erhalten würden. Außerdem war sie sehr interessiert an unseren Vorstellungen und Werten in Bezug auf Ernährung, Kindererziehung und Tagesablauf. Wir hatten bei ihr immer das Gefühl, dass wir gehört und verstanden werden. Für uns gab es direkt nach dem Gespräch keinen Zweifel, dass wir uns sehr gut vorstellen konnten, Alba bei Tina in die Tagespflege zu geben.“

Sascha, (noch) kein Papa

„Ich durfte Tina bereits mehrfach im Einsatz mit Kindern erleben und bin begeistert, was sie für eine wundervolle Pädagogin ist. In Ihrer Arbeit zeichnet sie vor allem Ruhe und Geduld aus. Als ausgebildete Sportwissenschaftlerin legt sie Grundsteine für eine gesundheitsbewusste Lebensführung. Fehler sind Siege, denn sie versteht sie als notwendige Lernprozesse zur persönlichen Weiterentwicklung der Kinder und auch von sich selbst als Erwachsene. Für mich ist sie Ansprechpartnerin, Spiel- und Lernbegleiterin, Streitschlichterin, Trainerin, Erfinderin und vor allem Freundin.“